Hauptschule an der Wächtlerstrasse

Die Erfahrungen vieler Länder zeigen, dass die Integration von Kindern und Jugendlichen mit besonderen Bedürfnissen am besten in Schulen gelingen, die für alle Kinder da sind. Unter solchen Bedingungen können Kinder mit besonderen Bedürfnissen am besten Lernfortschritte und die volle soziale Integration erreichen. Seit 9 Jahren ist unsere Schule ein Ort des Lebens und Lernens von Schülerinnen und Schülern mit sonderpädagogischen Unterstützungsbedarf und Schülerinnen und Schülern, die zielbewusst den Hauptschulabschluss anstreben. Alle Schülerinnen und Schüler sind willkommen. Das

Gemeinsame Lernen (GL)

wird in der Hauptschule an der Wächtlerstraße stärkenorientiert gestaltet und durchgeführt durch ausgebildete professionelle Sonderpädagoginnen und Sonderpädagogen, die sich der Aufgabe einer erfolgreichen Inklusion mit viel Engagement annehmen. Der Schwerpunkt der sonderpädagogischen Unterstützungsbedarfe liegt in den LES Bereichen, also

  • Lernen
  • Erziehen
  • Sprache.

Aber auch Schülerinnen und Schüler mit dem

  • Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung

werden an unserer Schule, teils in Zusammenarbeit mit Integrationshelfern, unterrichtet und ganzheitlich gefördert. Übergreifendes Ziel ist es, Barrieren des Lebens und Lernens abzubauen und ggf. ganz aufheben zu können. Auch der Schulleiter unserer Schule verfügt über die sonderpädagogische Qualifikation.

 

Arbeitsgrundlage des Unterrichts sind die individuellen Förderpläne auf der Basis der Kompetenzorientierung.

Entwicklungsstand und Biographie der einzelnen Schülerin oder des einzelnen Schülers können zu Individualisierung, und sich daraus ergebender Differenzierung der Lerngruppe intern und extern, führen.  Möglichkeiten der Individualisierung ergeben sich durch Differenzierung der Zeit, indem für bestimmte Aufgaben mehr Zeit eingeräumt wird, des Aufgabenumfangs, indem nur bestimmte Aufgaben zu bearbeiten sind, des Aufgabenniveaus, indem Aufgaben vereinfacht werden, der Hilfe, indem Hilfsmittel eingesetzt werden und Unterstützung durch andere Schüler oder der zweiten Lehrkraft erfolgt der Medien, indem zusätzliche Materialien zur Verfügung stehen,  und der Ziele, indem individuelle Ziele bestimmt werden.

  • Die Arbeit am gemeinsamen Gegenstand sowie kooperative Tätigkeiten schaffen gegenseitige Anerkennung und Wertschätzung.
  • Um Individualisierung und Gemeinsamkeit zu gewährleisten sind offene Unterrichtsformen besonders geeignet.
  • Fächerverbindender Unterricht im Rahmen von Projekten, Lernen an Stationen und Werkstattunterricht treten in den Vordergrund.
  • Der Unterricht muss die Solidarität unterstützen und fördern.
  • Wochenplanarbeit ist wesentlicher Bestandteil des Unterrichts, auch in Arbeits- und Förderstunden.
  • Gruppen- und Partnerarbeit ergänzen als weitere Sozialformen den Unterricht.
     

Gestaltung des gemeinsamen Klassenraums

Im Gemeinsamen Lernen von behinderten und nicht behinderten Kindern  werden  zusätzliche Hilfsmittel und spezielle Unterrichtsmaterialien benutzt. Intensive Nutzung  auch der Sport-, Bewegungs- und Spieleräume zur effektiven und  pädagogisch sinnvollen Gestaltung von Unterricht und Ganztag. Sie arbeiten  auch individuell. Die Schüler fühlen sich wohl. Das Material ist gut erreichbar und übersichtlich geordnet. Die Räume sind geeignet für offene Unterrichtsformen. Ergebnisse, Schülerarbeiten und Informationen sind visualisierbar. Wechsel der Sozialformen sind angestrebt. Jedes Kind benutzt eine eigene Ablagefläche. Die Rhythmisierung, also ein Wechsel von Lernen und Spielen, von Anspannung und Entspannung ist gegeben. Es stehen im Lernstudio mehrere Laptops mit Fördersoftware zur Verfügung.


Merkmale des Gemeinsamen Lernens

Das Gemeinsame Lernen sollte nicht mehr als 5 bis 6 Schüler mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf haben. Die Schüler gehören einer Jahrgangsklasse an. Sie arbeitet nach den Richtlinien und Lehrplänen der allgemeinbildenden Schule. Es wird zieldifferent gearbeitet. Das Klassenlehrerteam besteht aus zwei SEK I - Lehrkräften und einer sonderpädagogischen Lehrkraft. Die Lehrer der Klasse haben die Möglichkeit, individuell und flexibel zwischen den Formen der äußeren und inneren Differenzierung zu wählen. Die Schüler erhalten Berichtszeugnisse, in denen Lerninhalte aufgeführt und  erworbene Kompetenzen ermutigend beschrieben werden. Das Arbeits- und  Sozialverhalten wird ebenfalls in Berichtsform dargelegt. Die Förderpläne enthalten Aussagen zu individuellen Lernfortschritten in den Bereichen Arbeits- und Sozialverhalten sowie Mathematik, Englisch, Deutsch.  Gegebenenfalls werden spezifische Förderbereiche ergänzend aufgeführt, z.B. Motorik oder Sprache.

 

Bei der Aufnahme der Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf werden wir unterstützt durch das Schulamt für die Stadt Essen.

Support:
Alfried Krupp-Schulmedienzentrum